und was ist das schönste ?

„Auf die Besuche bei meiner Oma habe ich mich immer riesig gefreut aber am schönsten war es in der Adventszeit“, erzählt Lisa und kommt ins Schwärmen. „Oma hat mir das Backen beigebracht. Aber das Eieraufschlagen für den Plätzchenteig fand ich echt am schwersten“, sagt sie und schiebt sich genüsslich ein Plätzchen in den Mund. “Oma hat dann immer die Splitter von den Eierschalen aus dem Teig gefischt.“ Lisa lacht und erinnert sich, dass sie mit ihrer Oma immer Plätzchen gebacken hat und dabei viele unvergessliche Momente erlebte, die ihr ewig in Erinnerung bleiben. „Wichtig sind die richtigen Eier“, hat Oma immer gesagt. „Das Ei klebt den Teig zusammen und macht ihn geschmeidig und dann kann man ihn besser kneten. Das kommt durch das Lecithin im Eigelb“, wusste sie. „Lecithin hilft, auch Wasser und Fett im Teig zu vermischen“. Sie wusste auch, dass Eier neben Fett und Eiweiß viel Wasser enthalten und dadurch der Teig feucht bleibt. „Wenn man das Eiweiß schlägt, werden winzige Luftblasen in dem Eiklar eingeschlossen, es nimmt dann an Größe zu und wird weiß und fest. Den Eischnee kann man in den Teig einrühren. Dadurch wird dieser viel luftiger, und auf die Zimtsterne lässt er sich auch gut verteilen“.

Lisa, Monika, Brigitte und Ulrike sind sich einig: „Unsere Omas sind die Besten, die wissen alles, zumindest, was das Backen anbelangt“.

 

Ja, und was ist das schönste an Weihnachten? Die Geschenke? Die Weihnachtsplätzchen?

… oder die Zeit, die wir miteinander verbringen?

 

Fröhliche und besinnliche Weihnachtstage


Kommentar schreiben

Kommentare: 0